Ein soziales Atom zeichnen – Tipps und Leitgedanken

Soziales Atom

Auch in der Netzwerkanalyse spricht man von Atomen: Von sozialen Atomen. Sie geben Aufschluss darüber, wo Personen in einem Gesamtnetzwerk stehen und wie sie darin eingebettet sind. Als Analysewerkzeug, hilft das das soziale Atom, das eigene Netzwerk zu visualisieren und zu hinterfragen. Vielfach kommt Spannendes und Überraschendes dabei heraus. In diesem Beitrag geht es darum, was ein soziales Atom ist, und wie man ein persönliches soziales Atom zeichnet.→ weiterlesen

Gleich und gleich: In der Echokammer hat man viele Freunde

In der Echokammer hat man viele Freunde.

Die Begriffe Filterblase (engl. filter bubble) und Echokammer (engl. Echo chamber) machen gerade Karriere. Sie werden unter anderem dafür verwendet, den Ausgang der US-Präsidentschaftswahl 2016 oder die Entscheidung für den Brexit zu erklären. Beide Begriffe beschreiben Online-Phänomene, durch die es zu einseitigen und verengten Sichtweisen und Meinungsäußerungen im Internet kommen kann. In der Tierwohl-Diskussion bin ich jetzt auch schon häufiger über diese Begriffe gestolpert. Daraus entstanden die Fragen: Was sind eigentlich Echokammern und Filterblasen? Und wie beeinflussen sie die öffentlichen Diskussionen? Erkenntnisse aus Netzwerkforschung, Sozialpsychologie und Kommunikationswissenschaft helfen bei der Erklärung.→ weiterlesen

Zentrale Personen in einem Co-Autorennetzwerk ermitteln mit R und igraph

Co-Autorennetzwerk Urban Agriculture Europe Titel

Die Veröffentlichungen von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern zeigen, mit wem sie zusammenarbeiten und forschen. Das kann man sich zunutze machen. Aus der Liste der jeweiligen Co-Autorinnen und Co-Autoren eines Forschungsberichts lässt sich ein soziales Netzwerk konstruieren und analysieren. In diesem Beitrag zeige ich, wie man zentrale Personen aus einem Co-Autorennetzwerk ermitteln kann. Für die Visualisierung und Netzwerkanalyse nutze ich die Statistiksoftware R und das R-Paket „igraph“.→ weiterlesen

Die Lebenslinie – Aus der Vergangenheit für die Zukunft lernen

Lebenslinie - Bild

Nachhaltigkeit betrifft auch das eigene Leben. Dazu gehört, mit den persönlichen Kräften und Ressourcen verantwortungsvoll umzugehen. Bei der Suche nach entsprechenden Handlungsfeldern und Zielen kann die Arbeit mit und an der eigenen Biografie wichtige Aufschlüsse geben. Genauso wie Archäologen und Historiker anhand von Ausgrabungen und alter Dokumente Licht in das Dunkle vergangener Zeiten bringen, beleuchtet die Biografiearbeit die eigenen Kompetenzen und vieles mehr. Dieser Artikel gibt einen kurzen Überblick über die Biografiearbeit. Auerdem zeigt er, wie man eine persönliche Zeitleiste oder Lebenslinie erstellt. → weiterlesen

UN Sommerakademie 2016: Zukunft nachhaltig gestalten

Bonn hat viele Sehenswürdigkeiten. Das historische Haus Carstanjen im Süden Bonns gehört mit Sicherheit dazu. Es beherbergt seit diesem Jahr das „Wissenszentrum für Nachhaltige Entwicklung der Fortbildungsakademie des Systems der Vereinten Nationen“ (UNSSC). Im August bot es außerdem den Rahmen für die UN Sommerakademie „Zukunft nachhaltig gestalten“. Rund 50 Teilnehmende aus 30 Ländern sprachen dort über Ziele und Strategien der Nachhaltigkeit. Ich durfte daran teilnehmen.→ weiterlesen