Zentrale Personen in einem Co-Autorennetzwerk ermitteln mit R und igraph

Co-Autorennetzwerk Urban Agriculture Europe Titel

Die Veröffentlichungen von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern zeigen, mit wem sie zusammenarbeiten und forschen. Das kann man sich zunutze machen. Aus der Liste der jeweiligen Co-Autorinnen und Co-Autoren eines Forschungsberichts lässt sich ein soziales Netzwerk konstruieren und analysieren. In diesem Beitrag zeige ich, wie man zentrale Personen aus einem Co-Autorennetzwerk ermitteln kann. Für die Visualisierung und Netzwerkanalyse nutze ich die Statistiksoftware R und das R-Paket „igraph“.→ weiterlesen

Die Lebenslinie – Aus der Vergangenheit für die Zukunft lernen

Lebenslinie - Bild

Nachhaltigkeit betrifft auch das eigene Leben. Dazu gehört, mit den persönlichen Kräften und Ressourcen verantwortungsvoll umzugehen. Bei der Suche nach entsprechenden Handlungsfeldern und Zielen kann die Arbeit mit und an der eigenen Biografie wichtige Aufschlüsse geben. Genauso wie Archäologen und Historiker anhand von Ausgrabungen und alter Dokumente Licht in das Dunkle vergangener Zeiten bringen, beleuchtet die Biografiearbeit die eigenen Kompetenzen und vieles mehr. Dieser Artikel gibt einen kurzen Überblick über die Biografiearbeit. Auerdem zeigt er, wie man eine persönliche Zeitleiste oder Lebenslinie erstellt. → weiterlesen

UN Sommerakademie 2016: Zukunft nachhaltig gestalten

Bonn hat viele Sehenswürdigkeiten. Das historische Haus Carstanjen im Süden Bonns gehört mit Sicherheit dazu. Es beherbergt seit diesem Jahr das „Wissenszentrum für Nachhaltige Entwicklung der Fortbildungsakademie des Systems der Vereinten Nationen“ (UNSSC). Im August bot es außerdem den Rahmen für die UN Sommerakademie „Zukunft nachhaltig gestalten“. Rund 50 Teilnehmende aus 30 Ländern sprachen dort über Ziele und Strategien der Nachhaltigkeit. Ich durfte daran teilnehmen.→ weiterlesen

Brainstorming – Hintergründe, Prinzipien, Tipps

Brainstorming - Eine gute Vorbereitung ist wichtig!

Die wohl bekannteste Kreativitätstechnik ist das Brainstorming. Auf den ersten Blick ist sie relativ einfach anzuwenden und verspricht viele gute Ideen in kurzer Zeit. Ohne Frage: Die Technik ist geeignet, um Ideen und Lösungsansätze zu entwickeln. Aber vielfach werden die Potentiale des Brainstormings nicht vollständig ausgeschöpft. Besonders in Gruppen kann es zu Problemen kommen. Damit der Sturm in den Zellen unseres Gehirns dennoch viele gute Ideen aufwirbeln kann, sind einige Dinge zu beachten. Welche das sind und eine kurze Checkliste finden Sie hier.→ weiterlesen

IFAMA 2016: Zusammenarbeit für mehr Nachhaltigkeit und Innovationen stärken

IFAMA 2016 World Conference, Aarhus, Denmark

In der Zeit vom 19.06. bis 23.06.2016 fand in Aarhus, Dänemark, der 26. Weltkongress der International Food and Agribusiness Management Association (IFAMA 2016) statt. Unter dem Motto „Menschen, Klima und Big Data – Werde die Lösung – Nahrungssicherung 2050“ trafen sich rund 450Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler sowie Unternehmensvertreterinnen und – vertreter aus aller Welt, um aktuelle Trends in der Agrarforschung und richtungsweisende Innovationen zu diskutieren. Im Mittelpunkt der IFAMA 2016 stand die Frage, wie Lebensmittel nachhaltig produziert werden können, um die Ernährung einer wachsenden Weltbevölkerung stabil zu sichern. Ich durfte dort einen Vortrag halten. Hier mein Bericht.→ weiterlesen